krone selbsthilfeverein

  • Beginnen Sie den ThalsaalKultur-Abend mit einem exklusiven 4 Gang Menü.

    Mehr Information

    Nutzen Sie auch unseren Getränke-Pausenservice

    Mehr Information

    Nächste Veranstaltungen:

     

     


    Sonntag, 03. März | 14:00 Uhr

    Am 21. Juli 1969 um 3:56 Uhr MEZ betraten im Zuge der Mission Apollo 11 die ersten Menschen den Mond. Neil Armstrong und Buzz Aldrin gingen mit dem berühmten Satz "Dies ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit" in die Geschichte ein.

    Gut 50 Jahre später startet nun am 4. März 2019 um 14:00 Uhr MEZ abermals eine Rakete vom Austrian Space Center Thal aus in die Weiten des Weltalls. Mutige Astronauten machen sich auf den Weg Richtung Mond und werden auf ihrer Reise „völlig losgelöst von der Erde“ so manche Überraschung erleben. Seien Sie dabei bei diesem historischen Ereignis im Thalsaal und genießen Sie das bunte Faschingstreiben auf bisher fremden Planeten und mit Außerirdischen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

    Mit dem Musikverein Thal, dem Prinzenpaar samt Garde und unterhaltsamen Einlagen.

    Anschließend Faschingsparty im Saal, im Gasthaus Krone und in der Bar.

    Eintritt frei!


    Freitag, 15. März | 20:00 Uhr

    Ist die schwarze Köchin da? 
    Altsein für Anfänger 

    Szenen und Texte von Lida Winiewicz
    Es spielen Wilma & Gotthard Bilgeri

     

    Das Stück
    Alter und Tod sind kein Spaß, doch über nichts lässt sich neckischer schmunzeln als über das Ausweglose – zumindest wenn die Wiener Autorin Lida Winiewicz am Werk ist. In ihrer Textcollage lässt sie eine Frau und einen Mann über die vielen Facetten des Älterwerdens sinnieren: Die Auseinandersetzungen mit den kleinen und größeren körperlichen Beschwerden kommen darin ebenso vor wie die Erinnerungen an verflossene Liebschaften, lauernde ErbInnen, furchteinflößende Medikamentenbeipackzettel und die ewige Frage nach dem Geheimnis des Sterbens – all das thematisiert Lida Winiewicz bitter-komisch, berührend und todesmutig-lebensklug.

    Die Autorin
    Lida Winiewicz wurde 1928 in Wien geboren und absolvierte ein Sprach- sowie ein Gesangsstudium. Sie arbeitete als Übersetzerin namhafter Autoren wie Graham Greene u.a. und schreibt Drehbücher für Film und Fernsehen, wofür sie vielfach ausgezeichnet wurde. Als Bühnenautorin verfasste sie zahlreiche Theaterstücke („Die Wohnung“, „Die Flucht“, „Späte Gegend“ und „Paradiso“ u.a.). 2016 brachte sie ihre Textsammlung „Ist die schwarze Köchin da? - Alt sein für Anfänger“ heraus, die von den bekannten Schauspielern Elisabeth Orth und Peter Matić mit großem Erfolg vorgestellt wurde.

     Schauspiel: Wilma & Gotthard Bilgeri
     Bühnenbild: Alfred Fel
     Kostüme: Agathe Kaufmann-Ruchti
     Maske: Sonja Bilgeri  

    Vorverkauf Reservierung 


    Samstag, 13. April | 20:00 Uhr

    "Trio Concertante"
    Ensemble WORT.ART 

    Das „Trio Concertante“ besteht aus drei Vorarlberger Mitgliedern des Ensembles QUART.ART. Gemeinsam mit Bettina Barnay (Rezitation) stehen sie auf der Bühne und zaubern Klänge und Worte, aber nicht aus dem Hut – als Ensemble WORT.ART

    Julia Scheier schloss am Landeskonservatorium Vorarlberg und am Mozarteum Salzburg mit Auszeichnung ab, studierte Alte Musik und Barockharfe an der Scola Cantorum Basel sowie in Mailand. Solo-CD-Einspielung, internationale Meisterkurse, Unterrichtstätigkeit an den Musikschulen tonart und Bregenzerwald.

    Simone Melanie Bösch ist promovierte Psychologin, studierte Querflöte am Landeskonservatorium Feldkirch bei Prof. Eugen Bertel und an der Musikhochschule in Wien bei Prof. Wolfgang Schulz. Kammermusikpartnerin im Hyperion Trio, im Bläserquintett con.moto sowie Flötistin in verschiedenen Orchestern.

    Thomas Dünser studierte Violoncello am Landeskonservatorium Feldkirch bei Prof. Penelope Gunther Thalhammer. Mitglied diverser Orchester (Kammerphilharmonie Bodensee, Liechtensteinische Hofmusik, Collegium St. Gallen…), Unterrichtstätigkeit an der Musikmittelschule Dornbirn.

    Bettina Barnay hat am Orff-Institut des Mozarteums Salzburg Elementare Musik- und Tanzerziehung studiert, danach an der Musikschule Feldkirch und am Vorarlberger Landeskonservatorium unterrichtet und arbeitet seit 1995 als Moderatorin und Redakteurin beim ORF (Ö1 und Radio Vorarlberg).


    Vorverkauf Reservierung   


    Samstag, 27. April | 20:00 Uhr

    KONZERT
    Der Machatscheck
    Dunkelschwarze Lieder 

    Franz Joseph Machatschek ist Wiener. Dafür kann er nichts. Er macht Musik. Da ist er schuldig. Rechtskräftig verurteilt. Lebenslänglich.
    Leute vergleichen ihn mit Ludwig Hirsch, Helmut Qualtinger und Georg Kreisler. Er selbst sagt, „I moch was i kann“.
    Mit seiner urtypischen Melange aus charmantem Grant und bissigem Wortwitz fabriziert Franz Joseph Machatschek, genannt „Der Machatschek“, diese speziellen Lieder, die wie ein Kuss mitten ins Herz und ein Faustschlag mitten in die Magengrube wirken.
    Seinem aktuellen Programm geht eine Vorwarnung voraus. „Nichts für schwache Nerven!“
    So ist die Wiener Seele nun mal. Hart aber herzlich.
    Lieder wie Gehma Giflterschaun, Lossts mi sterben, Mei Schatzi, der Demenz-Tango und die Bussi-Bussi-Muttertagspolka lassen erahnen, dass hier kaum ein Tabu ausgelassen wird. Ohrwürmer und Lachattacken sind garantiert.
    Franz Joseph Machatschek ist ehemaliger Maurer aus Wien Simmering und Erfinder der „Original Wiener Liederatur“. Seine Lieder sind voll Tiefgang und Poesie, verlocken zum Mitlachen und Mitsingen und werden durch Geschichten aufgelockert, die stets ein liebevolles Augenzwinkern als Taschentuch bereit halten. Der Machatschek nimmt Sie bei der Hand und bringt Sie dann auch sicher wieder nach Hause..

     

    Vorverkauf l Reservierung


    Samstag, 18. Mai | 20:00 Uhr

    KONZERT
    Werner Specht
    Westwind Liederstraße 

    Werner Specht ein Liedermacher der seine Mundartlieder mit humorvollen Texten auf seine eigene, witzige und elegante Art dem Publikum vorstellt. Er richtet einen musikalischen Spiegel auf unsere menschlichen Stärken und Schwächen. Kleine Alltäglichkeiten, verpackt in amüsante hinter-gründige Geschichten und unerwarteten Pointen. Durch ihn haben viele Menschen das Hinhöhren wieder gelernt. Er sagt „Lieder machen“ ist für Ihn eine Spielerei und Tüftelei, in die das einfließt was ihn ernstlich bewegt. Seine ausschließlich von ihm komponierten und getexteten Lieder, musikalische Abenteuer sind weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt.

     

    Vorverkauf l Reservierung