krone selbsthilfeverein
  •  



    Beginnen Sie den ThalsaalKultur-Abend mit einem exklusiven 4 Gang Menü.

    Mehr Information

    Nutzen Sie auch unseren Getränke-Pausenservice

    Mehr Information


    Nächste Veranstaltungen:

     

     

    Information zur Corona - Situation Stand 06.04.2020

    Wie soeben von Bundeskanzler Kurz in der aktuellen Pressekonferenz vom 06. April 2020 über die weiteren Maßnahmen nach Ostern mitgeteilt wurde, werden bis Ende Juni 2020 keine Veranstaltungen, Konzerte und Festivals in Österreich gestattet sein.

    Samstag, 05. September | 20:00 Uhr

    KONZERT
    Werner Specht und Westwind

    Die Allgäuer Band mit ihren eigenen Liedern

    Werner Specht gehört zu den wichtigsten Liedermachern im alemannischen Raum. Sicher ist dies der Verdienst seiner ehrlichen Lieder in denen er widergibt was bleibt. Er lässt Erinnerung nicht verblassen und gibt der Zukunft eine Chance. Verschiedene Strömungen im Mundartlied hat er überlebt und die zum Teil vor dreißig Jahren erstmals veröffentlichten Lieder haben nichts an Frische und Überzeugungskraft verloren. Wenn der Funke springt, dann glühen seine Lieder und Worte noch lange nach!

    Mit seiner neuen Gruppe Westwind bekommt die Musik von Werner Specht eine neue Dimension. Ihre CD WESTWIND wird mit großem Erfolg in den Radiosendern gespielt. Frisch, aktuell und hintergründig erzählen sie über Lebensweisheiten, Erinnerungen, Träume und Wünsche. Sparsam und doch virtuos – bebildert sie akustisch ihre Lieder. Ein Zeitdokument rücksichtslos ehrlich. Ihre Spielfreude geben diese Musiker in ihrer schönsten Form weiter, sie ist spürbar.

    WESTWIND
    Werner Specht Gitarren/Gesang/ Harfe
    Peter Zürn Hackbrett Arkordeon/Mandoline.
    Dieter Peinecke Gitarren/Bass/ Mandoline
    Moritz Rädler/Konntrabass /Trompete/ Steirische
    Andieh Merk Percussion /Flöte/Sax

     


    Samstag, 26. September | 20:00 Uhr

    KABARETT
    Claudius Bruns
    Allein am Elfenbein
    - Klavier und Kabarett

    Allein am Elfenbein – Die Lieder von Claudius Bruns sind bunt wie Vögel und hell wie der Tag. Sie zwitschern auf der Starkstromleitung und fressen aus der Hand. Dabei trifft Ironie auf Gefühl, Intellekt auf Bauch und Sarkasmus auf Liebe. Voller Lebenslust öffnen die Geschichten einen unverstellten Blick in die Seele des Kabarettisten.Claudius Bruns, Pianist, Songwriter und Darsteller in verschiedenen Leipziger Ensembles (Kabarett Academixer, Theater Adolf Südknecht) stellt sein erstes Solo-Programm vor. Der Mitbegründer des Leipziger Szene Clubs Horns Erben präsentiert eigene Kompositionen: Allein am Elfenbein – ein Pianist, ein Klavier, ein Mikrophon.Behände am Klavier, charismatisch im Gesang und abgründig in den Texten entsteht ein Abend, der immer unterhält und doch manches hinterfragt. 

    Vorverkauf l Reservierung


    ABGESAGT: Sonntag, 04. Oktober | 10:30 Uhr

    9. Thaler Kartoffeltag

    Die Thaler Frauen und der SHV Thal laden ein zum mittlerweile neunten Thaler Kartoffeltag - mit reichhaltigem Buffet, verschiedenen Kartoffelgerichten und Kuchen. Der Reinerlös der Veranstaltung wird gespendet.


    Samstag, 31. Oktober | 20:00 Uhr

    KONZERT
    CHIARA
    Girlband mit Tiefgang

    CHIARA gibt ihr Erstlingsalbum "da mesanotg" heraus
    (Zürich, 5.11.2019) Chiara ist eine der interessantesten Vertreterinnen der jüngsten
    romanischen Musikergeneration. Eine Stimme, die nicht nur etwas zu sagen hat, sondern
    auch mit ihrer Eigenart aufhorchen lässt: Kraftvoll, samtig und dunkel wie die Nacht, nach der übrigens das erste Album "da mesanotg" – "Um Mitternacht" benannt ist. Die Band um die Sängerin ist die wohl erste rätoromanische Girlband. Doch ihr Album-Erstling, der am 21.12.2019 erscheint, ist alles andere als Girlie-Musik. Die zehn neuen Singer-Songwriter Popsongs überraschen mit tanzbaren Rhythmen, mit einem leichten Hang zu jazzigen Elementen und mit zitronenfrischer, luftigleichter, sommermitternachtsblauer Tiefe.
    Am Anfang von Chiaras Songs steht immer ein Text. Eine Geschichte mit Wurzeln im Alltag der 20-jährigen. Ein Versuch, schreibend Klarheit zu finden. Zum Beispiel die Geschichte vom "glatsch da citrona" und dem alten Zitronenglacéfleck auf der Jacke, an dem vergrabene Sommererinnerungen kleben. Oder die von "Orlando," der lieber seinen Körper als sein Herz zeigt. Aber auch die Geschichte vom König und dem kleinen Ideenkiller, die in "agen assassin" in Chiaras Kopf kämpfen – um die Vorherrschaft zwischen mutigem Zukunftstraum und vorsichtiger Vernunft. Die Töne zu den meist rätoromanischen, manchmal englischen Geschichten kommen dann fast von allein dazu – alle von Chiara selbst. In den Aquarium Studios sind daraus in Zusammenarbeit mit dem Produzenten Manfred Zazzi und mit Unterstützung der Schlagzeugerin Momo Kawazoe vielschichtige Arrangements entstanden, mit einem Hauch 80ies, etwas Disco, elektronischen Komponenten, Jazz-Elementen und sehr viel Stimme. Singer-Songwriter-Sound Plus, der irgendwie retro und doch aktuell klingt.
    CHIARA, das sind Chiara Jacomet (vocals & keys), Larissa Cathomen (guitar), Lea Huber (bass) und das bereits mehrfach ausgezeichnete Schlagzeugtalent Momo Kawazoe. Alle um die 20 – und alle schon seit einigen Jahren auf der Bühne zuhause. Schon mit ihrer ersten Eigenkomposition ‚Tertgau has la massa‘ (‚viel hast du gedacht‘) hat Chiara einen Spezialpreis am Lions Wettbewerb 2012 in Ilanz, mit
    ihrer damaligen Band ‚nus‘ den ersten Platz im Bandwettbewerb gewonnen. Die Sporen hat sie sich auf der Bühne bei Vernissagen, Firmenfesten und als Support bei regionalen Konzerten abverdient, mit Helvetia Rockt stand sie 2015/16 auf Bühnen in der ganzen Schweiz. 2017 war sie auf der Kliibühne und beim Kulturplatz Festival in Chur zu hören und 2018 an zahlreichen Konzerten in Graubünden und der Schweiz, unter anderem als Überraschungskünstler bei Ron Voyage in Zürich. 2017 gab Chiara ihre EP "Mascra" mit melancholisch-düsteren Songs heraus, die ihr erste mediale Präsenz und Airplay brachte. Nun folgt das erste Album.

    Vorverkauf l Reservierung


    Sonntag, 08. November | 18:00 Uhr

    KONZERT
    The Leonard Cohen Project
    Songs of Love and Hate

    Songs of Love and Hate ist ein Studio-Album des kanadischen Musikers und Schriftstellers Leonard Cohen aus dem Jahr 1971. Da sich dieses Thema aber wie ein roter Faden durch beinahe alle seine Werke zieht, wurde es auch zum Titel der ersten gemeinsamen Produktion des Leonard-Cohen-Projects.
    Die Musiker Thomas Schmolz (Gitarre), Jürgen Gutmann (Gitarre, Gesang) und Manuel Dempfle (Gitarre, Gesang) konzentrieren sich vor allem auf die frühen Lieder des Poeten Leonard Cohen, die noch maßgeblich von seiner markanten Stimme und Gitarrenbegleitung geprägt sind.

    Das Trio spielt diese Songs in einer eigenen, ganz auf Gitarrenmusik und Gesang reduzierten und doch authentischen Version. Dabei verzichten die Musiker bewusst auf jegliche Showelemente und ahmen Cohen auch nicht nach ... sie lassen die Musik für sich sprechen und erzählen lieber einiges über die Songs und über Cohen selbst. Sie sind so weder Cover- noch Tribute-Band. Dennoch – oder gerade deshalb – klingen „Suzanne“, „Famous Blue Raincoat“, „Bird On The Wire“, „So Long, Marianne“, „Hallelujah“ ... absolut glaubwürdig und überzeugend – echt und doch ganz anders.

    Der Abend wird mit ausgewählten Liedern von Freunden und Zeitgenossen wie Simon & Garfunkel oder Bob Dylan ergänzt und abgerundet. Dies ergibt spannende, lebendige und einzigartige Konzerte. Und mitunter entstehen sogar geheimnisvolle, heilige Zufluchtsorte für verborgene Erinnerungen, gebrochene Herzen und verwundete Seelen - in jedem Fall aber werden sie zu einer schmerzlich-schönen Hommage an den großen und unvergessenen Leonard Cohen.

    Freuen Sie sich auf zwei Stunden Musikgenuss, der die Seele berührt.

    Vorverkauf l Reservierung


    Terminverschiebung Samstag, 08. Mai 2021 | 20:00 Uhr

    Achtung - Neuer Termin!

    statt im April 2020 besuchen uns Flo und Wisch nun am 08.05.2021!

    Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit!

     

    KABARETT
    Flo und Wisch
    "Lockvögel" | Kann das eine Falle sein?

    Zwei unglaublich attraktive und talentierte Musterknaben locken mit anziehenden Doppelconférencen, anstiftenden Liedern und unwiderstehlichem Charme. Sie sind keine boshaften Bauernfänger, sondern hingebungsvolle Highclass-Verführer – gewitzt, gebildet, gepflegt – kurz gesagt: der Traum jeder Schwiegermutter.

    Das klingt doch fast zu schön um wahr zu sein… Aber Flo und Wisch schwören: Das ist keine Falle! 

    Nach ihrem preisgekrönten Programm „Waschmänner“ setzen die stimmgewaltigsten Kabarettisten Österreichs jetzt noch eines drauf: 

    Wussten Sie eigentlich, dass jeder von uns bis zu 200 Mal am Tag getäuscht wird? In „Lockvögel“ entlarven Flo und Wisch die hinterfotzigsten Verführer unserer Zeit und demaskieren dabei Schlagerstars, Parksheriffs, Influencer und Island-Ponys! Wem Sie heute wirklich noch vertrauen können, verraten Ihnen die sympathischen Vollblutkabarettisten an einem pointenreichen und hitgeladenen Abend zwischen Holzhammer und feinster Klinge! Und falls Sie jetzt noch irgendwelche Zweifel haben: Flo und Wisch sind zu hundert Prozent echt! Die Preisträger des Kneitinger Bierschlegels (Regensburg 2019) und der Ennser Kleinkunstkartoffel, die von vielen als die legitimen Nachfolger von Pirron und Knapp gehandelt werden, sind zwei leidenschaftlich-musikalische Entertainer, die das Herz auf ihrer spitzen Zunge tragen und das Publikum mit ihrem Humor genau dort treffen, wo der spontane Lacher sitzt! Also: trauen Sie sich! Kommen Sie! Das ist keine Falle! 

     

    Vorverkauf l Reservierung


    Terminverschiebung Samstag, 16. Januar 2021 | 20:00 Uhr

    Achtung - Neuer Termin!

    statt im Juni 2020 besucht uns Markus Linder nun am 16.01.2021!

     

    O Solo mio
    Markus Linder

     

    Der erste Solo-Kabarettist des Ländles ("LEBENSLANG" 1997) macht das, was er am liebsten tut: Vom Piano aus über Gott und die Welt sinnieren, das Musikschaffen berühmter Kollegen analysieren, und herausarbeiten, wo und wie sich die Skurrilitäten des Lebens in der Musik widerspiegeln.Der Siegeszug seines Riebl-Songs durch die internationalen Hitparaden kommt dabei genauso zur Sprache wie der Umgang verschiedener musikalischer Genres mit dem Thema "Sex" und die Zahlenmystik des Deutschen Schlagers. Das neue Programm ist letztlich eine Feier des Absurden, ein aufmerksames Hinhören auf sprachliche Eigenarten und musikalische Highlights. Nicht umsonst hat ein renommierter Regisseur kürzlich Markus Linder als den alemannischen Helge Schneider bezeichnet.

    Regie: Sabine Linder

    Vorverkauf Reservierung